steps2startup-Gründervortrag

steps2startup-Gründervortrag Uni Köln

Bilder zum Gründervotrag von steps2startup an der Uni Köln

Die Uni Bib ist rappel voll mit Studenten im Klausurenstress. Das Interesse zum Thema Unternehmensgründung ist bei den Kölner Studierenden jedoch doch so groß, dass der steps2startup-Gründervortrag zahlreiche Studenten und Gründungsinteressierte rund um Köln anlockte. Highlights des Abends waren u.a. die Gründer Cornelius Rost (www.qeep.de) und Vidar Andersen (www.getgauss.com). Beide berichteten von Ihren ganz persönlichen Erfahrungen als Gründer. Vesna Domuz stellte den Studierenden das hgnc (www.hgnc.de) sowie das Angebot für angehende Gründer vor. Anschließend nutzten die jungen Gründerteams Tolisto (www.tolisto.de), JetSeats und qdega (www.qdega.com) die Gelegenheit beim Gründermatching (www.gruendermatching.de) Mitgründer sowie studentische Verstärkung zu finden.

Den Start machte Christian Arndt, der die Studenteninitiative steps2startup vorstellte. Insbesondere legte er interessierten Studierenden ans Herz bei steps2startup mitzuwirken, um die Chance zu nutzen, in die Gründerszene einzutauchen. So saß Christian selbst vor drei Monaten beim steps2startup-Gründervortrag im Publikum. Eine konkrete Geschäftsidee hatte er damals nicht, wollte aber trotzdem seine ersten Schritte zum Startup über die studentische Initiative steps2startup versuchen. Für Christian selbst war es tatsächlich sein persönlicher erster Schritt zum Startup. Denn jetzt feilt er an seiner eigenen Geschäftsidee und wird es hoffentlich bald selber bei einem steps2startup-Gründervortrag vorstellen.

Der Serial Entrepreneur Cornelius Rost hat diesen Schritt schon mehrfach gewagt. Cornelius hatte sich gleich nach seinem Studium mit amiro (www.amiro.de) den Schritt ins eigene Startup gewagt. Die Zusammenführung von amiro und ciao (www.ciao.com)  konnte er bereits nach einem Jahr miterleben. Nach einem Zwischenstopp bei Nintendo führte ihn sein Weg erneut zur Gründung eines eigenen Startups. Ganz getreu dem Motto, einmal Gründer immer Gründer. Sein aktuellstes Projekt (www.qeep.de) ist auf der Erfolgsspur und international bekannt. Wieder einmal wurde klar, wie wichtig Flexibilität und Durchhaltevermögen eines der wichtigsten Tugende von Unternehmensgründern ist. Denn qeep war im ersten Jahr auf dem deutschen Markt unspektakulär unterwegs. Erst die Öffnung der Plattform für den globalen Markt brachte den Durchbruch. Heute zählt qeep zu den weltweit größten Social Discovery-Plattformen für das Handy mit über 1 Milliarde Page Views pro Monat und 13 Millionen regristrierten Usern. Die beeindruckende Story vom Kölner Startup regte im Anschluss Studierende zu Fragen an.

Der zweite Vortragende des Abends war Vidar Anderseen.  Der aus Norwegen stammende Gründer vermittelte den Kölner Studenten und Gründungsinteressierten seine ganz persönlichen „Lessons Learned“ aus einer 16 jährigen Erfahrung als Gründer. Sein leidenschaftlicher Vortragsstil und die Informationsdichte kam gut bei den jungen  Gründungsinteressierten an. Wobei sein Vortrag mit folgendem Appell began „Startups – Don´t do it! You will Fail!“. Aber für diejenigen, die es trotzdem Versuchen wollten, hatte Vidar einen Sack voll Empfehlungen dabei, welche Fehler man vermeiden sollte. Unter anderem die Geheimniskrämerei um die Geschäftsidee, das Fertigstellen eines High-End Cutting-Edge perfekten Produktes, welches noch nie vom Kunden genutzt und gefragt wurde. Gemäß Vidar wird man viele Fehler machen, es geht nur darum, diese Fehler möglichst früh zu machen.

Hier hilft von möglichst vielen Personen Feedback zu seiner Geschäftsidee und wenn möglich Feedback von seinem Kunden mit einem minimalen Prototypen einzuholen. Ein Buch, welches Vidar jedem angehenden Gründer empfahl, war „The Lean Startup“ von Eric Ries.  Insgesamt ging es beim Vortrag nicht nur um sein eigenes Projekt „Gauss – The People Magnet“ ein Social Discovery and Recommendation Service (www.getgauss.com). Er arbeitet nämlich auch parallel an „OneSec“, welches die Art und Weise unser Leben festzuhalten verändern wird. Wer mehr über „OneSec“ erfahren will und einem bootstrappendem Gründer-Team Unterstützen möchte, hat die Möglichkeit, bis zum 29. August das Projekt OneSec auf  http://www.indiegogo.com/onesec zu unterstützen. All diejenigen, die mehr über Vidar erfahren möchten, können dies auf http://blacktar.com/about/ tun.

Den Abend hat man dann beim steps2startup-Gründerstammtisch im Campuca-Cafe (https://www.facebook.com/campua) in einer gemütlichen Runde ausklingen lassen.
Im Großen und Ganzen war dies ein gelungener Abend, welcher den Studierenden viele gute Tipps und Anregungen für die eigene Unternehmensgründung und wertvolle Kontakte gebracht hat. Wir danken allen Teilnehmern für das Interesse und freuen uns bereits jetzt auf die nächsten Veranstaltungen.

Yasotharan Pakasathanan

steps2startup-Team